Das liegt schon deshalb nahe, weil diejenigen, die Zuflucht nehmen und somit Buddhist werden, schon älter sind. Ab der Zeit, wann sie es m�gen. Buddhismus und Erziehung: Interkulturelles Lernen aus erziehungswissenschaftlicher Sicht1 Lieber Herr Zimmermann, liebe Frau Schuler, liebe Kolleginnen und Kollegen, meine Damen und Herren, die Arbeit, über die ich heute sprechen möchte, liegt bereits einige Jahre zurück. Erziehung erfolgt aufgrund der "Erziehungsbedürftigkeit" des Menschen und ist nur aufgrund seiner "Erziehbarkeit" möglich. Aufgrund der zunehmenden Verwestlichung erhält der … Dann wird sich der eigene Geist verändern und disziplinieren. Wenn Kindern von klein auf deutlich wird, dass das Leben eines Menschen das Wertvollste ist, was es gibt, dass es keinerlei Rechtfertigung gibt, Menschen zu schädigen, und der Gebrauch von Waffen etwas sehr Ungutes ist, ist dies sehr hilfreich und nützlich. Buddha lehrte seine Erkenntnisse. Wenn man es einige Zeit auf sich wirken lässt, wird man selbst als Erwachsener ganz nervös und unruhig. Entwickelt man frühzeitig die Eigenschaft des Ertragens bzw. Im Buddhismus ist ja Gewaltfreiheit auch ein großes Thema. moralische Disziplin. Die Eltern spielen eine noch größere Rolle als die Lehrer. Wenn die Eltern gute, religiöse Menschen sind, dann werden sie das den Kindern in jeder Lebenssituation zeigen, und die Kinder werden es übernehmen. Wenn Sie jetzt fragen, wie man überhaupt den Wunsch fördern kann, sich mit Religion zu beschäftigen, so ist es wohl so, dass man die Grunderfahrung  machen muss, dass die gewöhnlichen Mittel des täglichen Lebens allein nicht ausreichen, Glück zu erreichen und Leid zu vermeiden. Auch Haustiere gesellen sich gerne dazu. Im  Buddhismus ist es so, dass man sich auf den Weg macht, einen Lehrer zu finden, hier im Westen z. Damit sie wissen, dass es den Kleinen gut geht und dass sie etwas lernen. Was ist dein Rat f�r Eltern in Bezug auf Zentrumsarbeit? Man sollte sich bewusst machen, dass das, was im Fernsehen gezeigt wird, häufig nicht aus der reinen Motivation heraus geschieht, die Lebewesen, wie ein Bodhisattva, zum Glück führen zu wollen. Und was zerstreut mehr als die eigenen Kinder? Aber es gibt auch heute noch Schulen mit guter Leitung und guten Lehrern, auch aus der christlichen Tradition. Eine sehr gut duftende und schmeckende dünne Haut soll damals den gesamten Boden bedeckt haben. Im Theravada-Buddhismus nehmen die Tage eine wesentliche Stellung ein. Buddha bedeutet der „Erleuchtete“ oder der „Erwachte“. So viel zur Geduld oder zur Entwicklung der Fähigkeit des Ertragens.Fragen und AntwortenFrage: Ich denke, dass es irgendwo auch Grenzen der Geduld gibt, dass man dann mit der Aufrichtigkeit in Konflikt kommt. Das wirklich Wichtige ist das fühlende Lebewesen oder hier der  Mensch, das Kind, mit dem man zu tun hat und von dem man hoffen kann,  dass es etwas Gutes lernt, und sich dabei positiv entwickelt und somit  für die Allgemeinheit von Nutzen sein kann. Fr�h Zuflucht zu nehmen ist ein Schutz und ein Geschenk. Deshalb sollte man den Kindern, wann immer solche Zustande dokumentiert  werden, zeigen, wie betroffen man darüber ist, und es nicht unkommentiert lassen.Dazu gehört auch, nach Möglichkeit zu verhindern, dass Kinder mit Waffen spielen, seien sie aus Holz oder Plastik, geschweige denn mit richtigen Waffen. Heutzutage im Exil erhalten die Kinder in den tibetischen  Flüchtlingsgemeinden auch in der Schule Religionsunterricht. In diesem Kreis ist schon öfter angesprochen worden, dass man unterscheiden kann zwischen der Kultur des Verstandes, oder sagen wir auch des Gehirns, und der des  Herzens. Übertriebene Wünsche gehören in die Kategorie der falschen Vergegenwärtigungen der Wirklichkeit; wenn man diese im Geist hat, fällt es einem sehr schwer, sich auf förderliche Dinge wie Studien oder andere Arbeiten zu konzentrieren, und deshalb sind sie sehr schädlich.Wichtig sind Liebe, Mitgefühl, Aufrichtigkeit, Vernunft und GeduldAndere Eigenschaften, die Kinder von klein auf lernen sollten, sind Liebe und  Mitgefühl. Der Buddhismus. Dieser Frieden lässt es aber zu, dass wir uns mit uns selbst und der Außenwelt wohlfühlen. Wenn es nicht möglich ist, sollte man diesen Moment mit dem Gedanken ertragen, dass der momentane Schädiger uns nicht immer schadet, er ist nur zur jetzigen Zeit ein Schädiger und kann sich auch wieder wandeln und in Zukunft sogar mein bester Freund werden. Jahrhundert v. Christus kommt in Indien ein Kind zur Welt, das als erwachsener Mann eine Weltreligion gründen wird: Siddharta Gautama, Sohn eines Fürsten und geboren als Hindu. Wie viel "anders sein" als die Spielkameraden im Kindergarten und in der Schule kann man seinem Kind zumuten? Fragen beantworten sehr gern, aber f�r Kinderbelehrungen habe ich keine Ausbildung. So wird aus der anfänglichen Zeichnung eine  selbstgebastelte Waffe aus Plastik oder Holz, dann bekommt es vielleicht eine Spielzeugwaffe aus Metall, und schließlich hat es Interesse an einer echten Waffe. B. in einem buddhistischen Zentrum. Vieles ergibt sich von allein, weil sich bei uns alle so gut kennen. Er ist am stärksten in Asien verbreitet. Es ist schon deshalb die Aufgabe der Eltern, weil ja die Lehrer nicht mit den Kindern zusammenwohnen. «Das ist doch ein Geschenk Gottes», sagt sie. Sie haben genau die Vorstellung von Erziehung, die der Mainstream dieser Gesellschaft heutzutage hat. Die Kinder wissen das am besten selbst. Die  Gewöhnung an die Gewalt in der Welt ist sehr stark. Im Auftrag von UNICEF Deutschland und dem Kinderschutzbund hat ein Forschungsteam der Klinik für Kinder … Ich bin mir darüber bewusst, daß zum Thema Pädagogik schon viel gearbeitet worden ist, sowohl von wissenschaftlicher Seite als auch von Seiten der Erzieher und Erzieherinnen, die eben täglich damit zu tun haben. Wir sagen ihnen, dass sie nicht weinen sollen, obwohl sie sich verletzt haben. Es ist ja nun mal so, dass immer wieder Schwierigkeiten im Leben auftauchen, dass man beispielsweise eine Prüfung machen muss und diese nicht besteht oder nicht so gut besteht, wie man gehofft hatte. Und die Freunde ohne Kinder auch. Darüber braucht man sich in der Regel keine Gedanken zu machen. Das durchgehende Verhalten der Eltern hat den gr��ten Einfluss auf die Kinder. Meditationszentren sind f�r das Entwickeln und Lernen von Vertiefung da, was Ruhe erfordert. Sollten wir uns bem�hen, die Bedingungen f�r Kinder auf den Kursen zu verbessern? Die Angebote, die ich in Kassel gesehen habe, gab es zu meiner Zeit bestimmt nicht. Ihre eigene Einstellung sp�ren sowohl die Eltern als auch ihr Umfeld. Der Grundsatz von Zen lautet: "Mache eigene Erfahrungen und halte nichts für bewiesen, was du nicht geprüft hast." Wer die Kleinen "abstellen" will, um selbst mal ungest�rt Urlaub zu feiern, f�llt schnell und unangenehm auf. Traditionell ist die Praxis der Meditation den Mönchen und Nonnen vorbehalten, die ihr ganzes Leben darauf ausrichten. Er suchte nach dem wahren Glück. Wir sollten sicher Lern- und Spielprogramme und Betreuung dort haben, auch zur Entspannung der Eltern. teilweise an den  Universitäten vermittelt wird. Es ist meiner Meinung nach nicht so wichtig, ob es die Eltern sind, die sich um das Kind kümmern oder irgendwelche anderen Menschen, die die  Verantwortung übernommen haben. Wenn alle guten Ratschl�ge nicht helfen, bewahren H�rsch�tzer den Frieden. Kinder machen normalerweise nur 10.000 Wiederholungen jeder �bung. Wenn sich ein Mensch wirklich zu einem guten Menschen entwickelt, dann beeinflusst er auch die Gesellschaft entsprechend positiv. Und so haben wir berechtigte Hoffnung, dass diese Eigenschaften eines Tages wieder eine wichtigere  Rolle in der Gesellschaft spielen werden.Eine andere  Eigenschaft, die es zu entwickeln gilt, ist die Aufrichtigkeit. Ich brauche das hoffentlich nicht zu wiederholen. Der Lehrer muss nicht unbedingt ein großer Heiliger oder Bodhisattva sein. So besteht eine große Diskrepanz zwischen der Wertschätzung des eigenen Lebens und dem der anderen, das oft völlig  missachtet wird.Nicht so viele neue Wünsche und Begierden weckenDarüber hinaus ist es wichtig, dass gerade heutzutage bei den Kindern nicht zu viele neue Wünsche und Begierden geweckt werden. Wenn weltliche Belange durch unsere Entwicklung st�rker werden, halten sie oft den �berblick. Führen die  Eltern hingegen ein nachlässiges, träges Leben, kann man nicht von religiöser Erziehung sprechen. Auch Iman Razwi hat dieses bei den Dialogen bereits öfter betont. Das heißt, dass die Eltern sich darum kümmern müssen, was das Kind gelernt hat, und versuchen sollten, zu Hause daran weiterzuarbeiten. Es wird einem ja nichts vorgeschrieben. Religionen beeinflussen menschliches Verhalten, ihr Handeln, ihr Denken und ihr Fühlen. Vielleicht ist es manchmal so, dass einem Blumen oder ähnlich schöne Dinge wichtiger sind als die Menschen, mit denen man zu tun hat. von Geshe Thubten Ngawang Im Rahmen des Interreligiösen Dialogs hielt Gehe Thubten Ngawang im Mai diesen Jahres im Tibetischen Zentrum einen Vortrag über die Erziehung von Kindern aus der Sicht des Buddhismus: Das Thema soll heute "Die Erziehung aus der Sicht des Buddhismus" sein. Gläubige nutzen den Zeitraum, um ihr örtliches Kloster aufzusuchen. In Tibet selber liegt der Schwerpunkt der religiösen Erziehung, wie schon angedeutet, auf dem Besuch von Tempeln, der Verehrung der Buddhas, dem Umwandeln von Stupas und dem Auswendiglernen und Rezitieren von Gebeten und Mantras. Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass es in Ländern, in denen z. Darauf kommt es bei dieser Einstellung überhaupt nicht an. Es  besteht kein Zweifel daran, dass das Lernen des Wissens über die äußere Welt wichtig ist. Im Gegensatz zu dem  Anwachsen der Informationsfülle wurden Fähigkeiten wie Geduld, Mitgefühl oder Liebe nicht gleichermaßen weiterentwickelt. 5 Tipps des Buddhismus zur Erziehung unserer Kinder. Karmapa empfiehlt Shine, also das Festhalten und Beruhigen des Geistes durch die Einstellung auf eine Sache. Erziehung. Ich werde aber Gebete machen, dass es ein paar mehr werden. Seine Art, das Leben zu sehen, fördert ein Gleichgewicht, das wir vermissen. H�rschutz hilft selbstverst�ndlich sehr, aber hier haben die Kinder im Hintergrund zu bleiben. Alles ist im Fluss und in der … Aber es ist die Natur des menschlichen Geistes, dass das Interesse wächst, wenn man sich auf diese Weise mit etwas beschäftigt. Sie m�gen die Wellen, die meditierende Hirne ausstrahlen. Sie k�nnen sich auch gerne mitunter auf die �blichen Helden einstellen und sich vorstellen, zum Besten aller so zu werden wie sie. Was ist das Wichtigste, was man seinen Kindern f�r das Leben mitgeben sollte? Ein Geschenk des Gottes Burhan bagsch, der zum Sternzeichen Schwein passt. Vertiefung erfordert eine Ruhe, die in der heutigen Welt sehr schwer zu finden ist. Wie sollen die Retreatstellen mit Kindern umgehen? Auch das Malen von Waffen und Gewalt sollte möglichst vermieden werden, weil dadurch eine Gewöhnung an den Umgang damit entsteht. Es ist sehr einfach biologische Mutter oder Vater zu sein. Buddhismus für Kinder Buddha, der Erleuchtete Der Buddhismus ist eine der fünf Weltreligionen. Ich finde nicht, vor allem nicht geschlechtlich getrennt. Die Rollen der Eheleute waren fast überall klar geregelt. Das Gezeigte sollte nicht einfach als etwas Normales oder Natürliches hingenommen werden;  vielmehr sollte man den Kindern deutlich zeigen, wie betroffen man selbst ist. Und die Freunde ohne Kinder auch. Erwachsene k�nnen w�hrend der Meditation abwechselnd auf die Kleinen aufpassen. Aber die Leute sollen wegen des L�rms nicht vom reichen Austausch auf den Kursen abgeschnitten werden. Die Entdeckung bzw. Wie in fast allen Religionen gibt es auch im Buddhismus eine Form der so genannten „Goldenen Regel“, die auf der Gegenseitigkeit menschlichen Handelns beruht. Meine Sch�ler sind bestimmt erwachsen genug, um das zu verhindern. Zur Zeit besteht die Gefahr, dass die tibetische Kultur vollkommen untergeht, sowohl im eigenen Land durch die chinesische Besetzung als auch durch die Tatsache, dass die Tibeter auf viele Länder verstreut sind, so dass es schwer ist, die Kultur aufrechtzuerhalten. Allerdings nicht als Religion (noch nicht), eher als Lebenseinstellung! Die neue Wunderwaffe der Erziehung. Auch bei Vortr�gen sollen die Eltern der kleinen Carusos oder Carmens an der T�r sitzen, damit sie die Kinder schnell davontragen k�nnen, wenn sie eine "Gesangs�bung" anfangen. von Geshe Thubten NgawangIm Rahmen des Interreligiösen Dialogs hielt Gehe Thubten Ngawang im Mai diesen Jahres im Tibetischen Zentrum einen Vortrag über die Erziehung von Kindern aus der Sicht des Buddhismus:Das Thema soll heute "Die Erziehung aus der Sicht des  Buddhismus" sein. Kinderreichtum garantiert den Fortbestand der Umma, der Gemeinschaft aller Muslime. eine Verkürzung der Realität. Viele wollen zum Beispiel wissen, was die Eltern eigentlich jahrelang gemacht haben und warum es ihnen besser geht als ihren nicht-buddhistischen Freunden. Aber auch über die Ethik muss man zunächst etwas lernen, man muss das Wesen der Ethik und die verschiedenen Arten von Ethik kennenlernen und wissen, wie man sie anwendet. Erziehung mit Zen bedeutet nicht, mit seinem Kind auf einem Meditationskissen "Zazen" zu üben (im Buddhismus sind Kinder und Jugendliche von Meditationen ausgeschlossen). Die Freundschaften bleiben oft und die guten Erinnerungen wecken auch sp�ter oft den Wunsch, selbst an Kursen teilzunehmen. Allgemeinbildende Schulen hat es in dieser Form in Tibet nicht gegeben.Frage: Ich hätte gerne noch etwas Genaueres über die Religionserziehung von Kindern innerhalb und außerhalb der Klöster erfahren.Antwort:  Die Religionserziehung in den Klöstern ist Thema der nächsten Woche. Ab wann sollten Kinder Zuflucht bekommen? Es müsste die Möglichkeit bestehen, den Kindern  Anweisungen zu geben, wie sie sich verhalten können.Frage: Das  führt ja zu der Grundsatzfrage, ob man Kinder überhaupt religiös erziehen darf, oder ob man warten muss, bis die Kinder selbst entscheiden können, ob sie so erzogen werden wollen.Antwort: Ich denke, dass man bis ins Alter von etwa achtzehn Jahren schon so etwas wie äußere  religiöse Erziehung braucht, da man noch nicht in der Lage ist, sich selbst zu erziehen. Buddhistische Eltern werden ihrerseits nicht vers umen, die Gedanken der Lehre des Buddha dem Kind nahezubringen und … Sie sollen sagen, dass die Menschen Verschiedenes essen, tragen, denken und tun; dass dies ein Gewinn f�r die Gesellschaft ist, solange die Leute sich benehmen. Werden sie unabh�ngig, haben Spa� und reifen heran, ist das gut. Wenn am Ende Familien mit besonders lebhaftem Jungvolk nur noch per Internet-Streaming an Kursen teilnehmen, w�re das schade. Eine entscheidende Fähigkeit, die wir gerade in unserem Jahrhundert entwickeln sollten, ist  den Geist ein wenig zur Ruhe kommen zu lassen und etwas entspannter zu werden; denn wir leben in einer Zeit, in der immer mehr Informationen von außen auf uns eindringen. Die Meinungen zufriedener Betroffener sind der beste Indikator für ein erstklassiges Mittel. Außerdem dürfen sie nicht behaupten, dass sie vollkommen sind. Außer den Kommentaren indischer Gelehrter wurde später auch von den Tibetern noch sehr viel Kommentarwerk geleistet, um  noch besser zu verdeutlichen, auf welche Punkte es im wesentlichen ankommt. Viele der Kleinen haben sie schon begonnen, aber wir haben noch nie geh�rt, dass ein Kind die Grund�bungen auch abgeschlossen hat. Achtsam sein bedeutet, innere und äußere Vorgänge mit ungeteilter, entspannter Aufmerksamkeit zu beobachten und "das ganze Bild" aufnehmen. Sollten sich Eltern besser aufteilen und die n�chsten Jahre Erziehungszeit lieber abwechselnd auf Kurse fahren, oder gemeinsam versuchen, dem Kind und anderen Kursteilnehmern gerecht zu werden? Andere werden sich vielleicht sogar ein Beispiel daran nehmen, und so entsteht langsam eine gewisse Tradition der Entwicklung  positiver Eigenschaften und Tugenden. In manchen Ländern werden solche Übungen auch schon ein wenig durchgeführt. Was von der Religion kommt, kann man hingegen nicht gleich sehen, es hat im ersten Moment auch keine besonderen Farbe, und man kann nicht immer gleich wahrnehmen, worum es eigentlich geht. Buddhistisch erzogene Kinder gibt es bisher noch nicht sehr viele. Dies zu vermitteln, ist die Aufgabe der Eltern, der Kindergärtnerinnen und  Kindergärtner sowie der Lehrerinnen und Lehrer in den Schulen. Ist es gut, sie von Anfang an zu integrieren, oder ist es besser abzuwarten, bis die Kinder von selber mehr wissen m�chten? 2000-2021. Wenn es darum geht, was Buddhismus bedeutet und warum die Eltern keine Christen sind, kommen die Kleinen manchmal in Erkl�rungsnot. Ihr alle kennt Philipp von Sys Leube am Schwarzenberg, Alex von Christel und Karl-Heinz Conrad aus Mannheim, Wicki von Ulla Bayer aus Wuppertal. So sehen wir zum  Beispiel, dass die Regierenden mit leichter Hand irgendwelche Erlasse unterzeichnen, in deren Folge Kriege geführt werden und viele Menschen ihr Leben lassen müssen. der Geduld, so wird man diese schwierigen Situationen besser durchstehen können.Es gibt nach den buddhistischen  Schriften die verschiedensten Arten von Geduld. Oder einfach gar nichts machen und es tauscht sich darüber mit den anderen Kindern aus? Das würde nichts bringen. Für Kinder ist ein Studium dieser Schriften meist zu früh. Die Praxis der Meditation hat im Buddhismus einen hohen Stellenwert. von Geshe Thubten Ngawang. Zu dieser Lebensform riet auch der Buddha. Wir sind sozusagen noch in einem Zwischenstadium, wo der Buddhismus in den Westen kommt. Sie beraten gerne, wer im Strom der Geschehnisse Entscheidungen treffen sollte und teilen ihre Erfahrungen mit ihnen. Erziehung im Buddhismus. Der Buddhismus (Reclams Universal-Bibliothek) Damien Keown. Der Nutzen für die Gesellschaft entsteht aus der Summe vieler einzelner nützlichen Taten. Schulklassen kommen meist im Rahmen des Religionsunterrichts in unser Zentrum, um somit etwas über den Buddhismus zu lernen. Selbst wenn man einer ganz normalen Arbeit nachgeht, steht man bereits in Beziehung zu vielen Menschen und die eigene Einstellung wird sich entsprechend auswirken. Heute leiten sie Zentren und sind echte St�tzen der Arbeit. Ich selbst empfinde vieles, was im Fernsehen dargestellt wird, als beunruhigend oder verwirrend. Deshalb bitten die Tibeter ja auch oft um Hilfe bei der Bewahrung ihrer  Kultur.Frage: Wäre es wünschenswert, dass junge Menschen Konzentrations- oder Meditationsübungen durchführen, ohne selbst den Wunsch geäußert zu haben?Antwort: Es wäre sicherlich wünschenswert, dass solche Übungen integriert werden, sei es eine  vollständige Meditationspraxis oder zumindest Ansatzpunkte in der Übung von Meditation oder Konzentration. Mönche des Theravada-Buddhismus leben und arbeiten immer im Kloster. Ein grundlegendes Vertrauen in den Sinn des Lebens, ein Verst�ndnis von Ursache und Wirkung und die Sichtweise, dass die Eltern und ihre Werte unersch�tterlich sind. In unserer Gesellschaft entfremden wir die Kinder von ihrem inneren Wesen. Sie ist somit eine notwendige Hilfe zur Menschwerdung. Dabei halten sie sich so gut sie es können an die Zehn-Sitten-Regeln. Im Laufe der Jahre verlieren wir unsere natürliche Fähigkeit, einen Zustand des inneren Friedens zu erreichen. Schließlich wird man über die Situation hinwegkommen und  gleichermaßen eine größere Geisteskraft entwickelt haben, Wenn man große Wirkungen erzielen will, sei es im Studium oder in der Ausübung einer Religion, muss man lernen, über Hindernisse hinwegzukommen. Wenn man von klein auf zu große Wünsche und Ansprüche hat, wird es einem später, wenn man mit der Wirklichkeit konfrontiert wird, sehr schwer fallen, seine Wünsche in Grenzen zu halten. der Sangha die Ger�usche des Kindes zumuten? Die Gewohnheitswelt frisst einen leicht auf, was bei unserem Wachstum in der Mitte der Gesellschaft aber nicht der Fall sein muss. Es ist schwer, sich auf ein bestimmtes Alter festzulegen. Es ist heutzutage leider häufig so, dass die Religionen einen schweren Stand gegen die ganzen Einflüsse der Umgebung haben. Ab welchem Alter ist es gut, mit den Grund�bungen anzufangen? Da braucht es keinen besonderen buddhistischen Stempel. Es ist die Vereinigung unserer emotionalen Kräfte, die den Erfolg im Leben garantiert. In der Schule lernt man, Begründungen anzuwenden und seine Vernunft zu gebrauchen, und genau diese sollte man dann auch im Leben  anwenden, wenn es darum geht, Fragen zu beantworten. Deshalb bin ich darauf eingegangen, wie die Eltern und Lehrer als Vorbilder dienen können. Das Kind muss schwierige Studien durchführen, und auch später bei der Arbeit muss man große Schwierigkeiten auf sich nehmen, um sich seine Wünsche erfüllen zu können. Macht die Zuflucht �berhaupt Sinn, wenn ein Kind noch gar nicht bewusst versteht, um was es geht? In den Schulen bei den Tibetern werden die religiöse Erziehung und speziell auch die Übungen zum Erlernen bestimmter Fähigkeiten schon in gewissem Maße integriert. Oft m�gen die Kinder einfach die Meditationszeiten der Eltern und sitzen gerne mit dabei. Zuerst genügte es ihnen, sich an dem Duft der … Das Thema soll heute "Die Erziehung aus der Sicht des Buddhismus" sein. Diese Eigenschaften treten immer mehr in den Hintergrund. Viele von ihnen bekommen bei den Phowa-Kursen deutliche Zeichen. Wenn sie Lust haben, die Offenheit daf�r selbst versp�ren. Der Buddha und der Buddhismus kommen im Westen gerade erst an, es gibt noch keine ausgefeilten, Langzeit-ausgetesteten Konzepte zu Erziehung oder Meditation mit Kindern. Sollte man Kinder mit besonderen F�higkeiten im Westen besonders behandeln oder sie fr�h buddhistisch schulen? Der 17. Erziehung im Buddhismus. Frage: Wie ist der eigene Weg des Sichselbst- Formens nach buddhistischem Verständnis, und wie weit ist er in die  Gesellschaft hinein zu vermitteln?Antwort: Es gehört zum Wesen des Geistes, dass er sich entwickeln kann, wenn man sich an bestimmte Denkweisen gewöhnt. Sie verlie�en oft in jungen Jahren schon ihre Familien, wurden in Kl�ster gebracht und erhielten dort auch ihre Ausbildungen. Als Resultat wird stärkeres  Mitgefühl entstehen. 240 S., fest gebunden mit Fadenheftung ISBN 978-3-921508-86-2 «Ich lehre, wie Leid entsteht und wodurch es zu lösen ist», ist Buddhas Botschaft. Deshalb ist es für die Kinder sehr schwer, sich dafür zu interessieren, wenn die Eltern ihnen nicht vermitteln, sich etwas mehr von den alltäglichen Einflüssen  fernzuhalten und etwas zur Ruhe zu kommen.Frage: Werden Kindern  in buddhistischen Ländern Übungen wie Achtsamkeit, Konzentration und Meditation nahegebracht und wenn ja, ab welchem Alter, oder wartet man, bis ein junger Mensch selbst ein Bedürfnis nach diesen Fähigkeiten  entwickelt?Antwort: In Indien beispielsweise ist es hinsichtlich der eben erwähnten äußeren Einflüsse noch nicht ganz so wie hier im Westen. Oft nehmen die Kinder sp�ter noch einmal bewusst Zuflucht oder die Eltern erkl�ren ihnen, was die Namen entwickeln oder wogegen sie vorbeugen. Es gibt sehr viele Schriften und man wird sie häufig nicht gleich verstehen, nicht ohne die entsprechende reichhaltige Kommentarliteratur. Wie würdet ihr das Kind dann an das Thema Waffen etc heranführen? Im Mittelalter und am Anfang der Neuzeit – in den niederen Schichten noch länger – waren Kinder annähernd mit den Erwachsenen vermischt, sobald man ihnen zutraute, dass sie ohne die Hilfe der Mutter oder der Amme auskommen konnten. Auch f�r die w�chentlichen Begegnungen sollten eine Kinderbetreuung und gen�gend Abstand wegen L�rmschutz gesichert sein. Heißt es, wenn man die Fäigkeit des Ertragens entwickelt hat, dass man dann alles mit sich machen lässt, wo liegt da die Grenze?Antwort: Geduld heißt nicht, dass man gar nichts tut oder keine Aktivität zeigt. Es ist wichtig, dass die Eltern durch ihr eigenes Verhalten deutlich machen, dass man sich nicht alle Wünsche sofort erfüllen kann und es Mühe und Zeit kostet, bestimmte Dinge zu  realisieren. Vor allem, als wir uns über Mystik unterhielten, sagte er, dass man sein Wissen nicht nur im Verstand oder Gehirn haben sollte, sondern dieses auch langsam im Herzen ankommen und dort entwickelt werden muss. In anderen Länder wiederum ist man aber schon so extrem auf die persönliche Freiheit ausgerichtet, dass es schwierig wird. Ich bin mir darüber bewußt, … In solchen Momenten erscheint es einem  häufig so, als sei man der einzige Mensch auf der Welt, der solche Probleme hat und diese Schwierigkeiten ertragen muss, aber so ist es ja  bekanntlich nicht. Diejenigen, die keinem Glauben angehören, … Wenn man darüber nachdenkt, dass viele andere Menschen unter ähnlichen Problemen leiden wie wir selbst, fällt es uns leichter, die jeweilige Situation  durchzustehen. Als Onkel, der selbst keine Kinder hat, hast Du da leider nur sehr begrenzte Möglichkeiten. Darin ist von einem großen Feuerball die Rede, aus dem sich einst die Kontinente der Erde erhoben. Der Unterschied zwischen einem Stein und einem Lebewesen wurde oder wird oft nicht mehr deutlich. Das ist das Allerwichtigste. Aber darüber hinaus ist es gewiss auch wichtig, die  inneren Qualitäten des Kindes im gleichen Maße zu entwickeln und zu fördern.Zeigen Sie Ihre Betroffenheit über Gewalt und LeidEs ist so, dass die Kinder noch nicht viele Erfahrungen über die Geschehnisse in der Welt besitzen. Sollte man Kinder "buddhistisch" erziehen oder lieber warten, bis sie von selbst kommen und Fragen stellen? Sollen Zentren Kindermeditationen und Belehrungen f�r Kinder anbieten? Sie w�ren bei uns die erfahrenen Freunde, die starke Dharmawurzeln haben, viel Lebenserfahrung sammelten und oft Anstellungen oder Beziehungen besitzen, die ihnen erlauben, unsere Arbeit zum Besten aller zu nutzen. Das St�ren bringt Eltern, Kindern und den von ihnen Gest�rten schlechtes Karma. Nein, das ist erfahrungsgem�� nicht sinnvoll. Wenn man ein Alter von achtzehn Jahren erreicht hat, kann man sicher selbst die Verantwortung für seine religiöse  Erziehung übernehmen, vorher wird es für die meisten Jugendlichen sicherlich schwer sein.Frage: Liegt diese Schwierigkeit, dass es dem Vortrag an Aussagen zur religiösen Erziehung mangelt, vielleicht daran, dass uns nicht stark genug bewusst ist, dass im Buddhismus sehr viel stärker auf die ethische Praxis Wert gelegt wird, während diese in  unserem Kulturkreis erst als Folge religiöser Erziehung resultiert?Antwort: Die Grundlage, um solche Dinge, wie Nirvana oder Transzendenz zu erlangen, ist so etwas wie Ethik bzw. Später muss man sich dann eine Arbeit suchen und bekommt vielleicht nicht die, die man sich gewünscht hat und so weiter. Nach langer Beobachtung ohne jeden Zwang haben sie dann nach einigen Jahren der eigenen Suche bemerkt, dass sie sich bei uns Zuhause f�hlen. Wenn die Kinder oder Jugendlichen in diesen Ländern nicht den Wunsch nach solchen Fähigkeiten haben, machen sie es eben nicht mit. Im Rahmen des Interreligiösen Dialogs hielt Gehe Thubten Ngawang im Mai diesen Jahres im Tibetischen Zentrum einen Vortrag über die Erziehung von Kindern aus der Sicht des Buddhismus, den Sie nachfolgend abgedruckt finden. Das „Rad der Lehre“ oder Dharma-Rad ist das religiöse Symbol für den Buddhismus.